Spanische Küche

Gaumenfreuden im Urlaubsland Spanien genießen

Spanien ist bekannt für seine mediterrane Küche, die in ihrer Würze eine Geschmacks-Explosion der Sinne auslöst. In den unterschiedlichen Regionen von Spanien werden dementsprechende Gerichte serviert, die eine lange Tradition besitzen. Demzufolge überzeugen die regionalen Köstlichkeiten, die in verschiedenen Varianten gekocht werden und auf diese Weise einen Wohlgeschmack im Gaumen entfachen.

Meeresfrüchte in Küstennähe genießen

Das spanische Reisgericht, das man in Küstennähe und auf den iberischen Inseln serviert bekommt, ist das Nationalgericht des spanischen Königreiches. Das Wort Paella hat katalanischen Ursprung. Katalonien ist die nördlichste, im Osten gelegene Region, von der Barcelona die Hauptstadt bildet. Das Reisgericht, dass in einer Metallpfanne gekocht und serviert wird, kann man beinahe überall in Küstennähe beziehungsweise auf den Balearen, wie beispielsweise Mallorca, Menorca sowie auf Ibiza und Formentera genießen.

Gerade in diesen Regionen sind die Meeresfrüchte sehr beliebt, die im Nationalgericht Paella vorkommen. Traditionell wird eine Metallpfanne auf offenem Feuer erhitzt, in welcher die Meeresfrüchte angebraten werden. Zudem gehören Knoblauch und Tomaten dazu, die ebenfalls auf dem spanischen Festland gedeihen. Den hervorragenden Geschmack erreicht dieses Gericht durch Beigaben von Paprika, Bohnen und den dort regional vorkommenden Gewürzen. Mit Reis gemischt, erreicht dieses Gericht einen hohen Standard, welches in vielen Restaurants an der Ostküste sowie auf den Inseln angeboten wird. Zu diesem Gericht passt hervorragend ein Wein aus dem Weinbaugebiet um Rioja. Der dunkle Rotwein besitzt einen leichten Tempranillo – Geschmack, der mit seinem Bukett das spanische Nationalgericht Paella nicht übertönt.

Vielfalt der spanischen Küche genießen

Vor einigen Monaten widmeten sich die bekannten TV-Köche Horst Lichter und Tim Mälzer der spanischen Küche im Rahmen der ZDF-Sendung „Lanz kocht„. Die Sendung bietet trotz sehr begrenzter Zeit einen großen Einblick in Spanien’s vielfältige Küche:


Andalusische Träume als Geschmacksträger

Eine weitere Variante, die ebenfalls einen typischen spanischen Geschmack aufweist, ist das Gazpacho Andaluz. Die Suppe wird überall in Spanien sowie auch auf den spanischen Inseln in Restaurants und auch Bars serviert. Bei der Entdeckungsreise von Christoph Columbus brachte der Seefahrer Tomaten und Gurken aus der neuen Welt nach Spanien mit. Durch eine neue Anpflanzung konnten diese Gemüsearten in Spanien heimisch gemacht werden.

Hauptbestandteil von dem Gazpacho Andaluz sind Gurken, die man in rohem Zustand verarbeitet. Mit Knoblauch, Tomaten und Olivenöl, die ebenfalls ihre Heimat in Spanien gefunden haben, verfeinert man dieses Gericht. Das Gazpacho kann man bei einem Urlaub in Spanien in vielen verschiedenen Variationen probieren. Dazu gegessen wird dabei Weißbrot, das man ausgiebig in spanischen Läden und Restaurants als Beilage zum Gazpacho Andaluz gereicht bekommt. Zu der Gurken- Tomatensuppe passt sehr gut ein geschmackvoller Roséwein aus dem Weinanbaugebiet von Rosado. Durch seinen Säuregehalt und seinem fruchtigen Geschmack kann man das Gazpacho Andaluz mit jedem Löffel vollends genießen.

Verschiedene Snacks und Gerichte zwischen den Mahlzeiten

Spanien ist für seine Esskultur bekannt. Nach einem ausreichenden Frühstück und einem deftigen Mittagessen werden immer wieder kleine Häppchen serviert. Diese Snacks gehören ebenfalls zur spanischen Tradition, die man bereits mehrere hundert Jahre ausführt. Hauptbestandteil der spanischen Küche ist vorwiegend Knoblauch und Olivenöl, die beinahe bei jedem Gericht als Zutat dienen. Die typischen Tortillas sind dicke Eieromeletten, die mit Kartoffelscheiben belegt werden. Diese Tortillas dienen auch oftmals als Unterlage für die spanischen Tapas, die man ebenfalls im gesamten spanischen Raum serviert bekommt. Mit Thunfisch oder Champignons sind diese Tapas hervorragend schmeckende Gerichte. Ein weiteres wohlschmeckendes Gericht, das man bei einem Aufenthalt in Spanien oder auf einen der spanischen Inseln unbedingt probieren sollte, ist das Conejo al Romero.

Das mit Rosmarin verfeinerte Kaninchen findet in Serano sowie in Chorizo besonderen Anklang. Diese Wildspeise wird mit Karamell beziehungsweise mit Heidelbeeren verfeinert, sodass dieses Wildbrett einen besonderen Geschmack im Mund verbreitet. Zu diesen Speisen werden generell schwere Rotweine gereicht, die im spanischen Raum angebaut und gekeltert werden. Auf diese Weise erhält das Gericht ein wohlschmeckendes Aroma. So kann man mit jedem Bissen die Aromen der Gewürze schmecken, welche diese Gerichte zu einem Hochgenuss werden lassen.

About admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *